Förderungen für Wärmepumpen

Kassieren Sie jetzt bis zu 50% staatliche Förderungen für Ihre Wärmepumpe

Staatliche Förderungen für Wärmepumpen

Eine Fülle von Förderprogrammen der Bundesregierung bringt den Klimaschutz in Deutschland voran und zeigt Ihnen, wie Sie im eigenen Zuhause Energie sparen können. Ob Sie Privatperson, Unternehmen oder eine Kommune sind, JEDER kann zum Klimaschutz beitragen.

Möglichkeiten zur Förderung von Wärmepumpen

Welche Möglichkeiten der Förderung gibt es für den Einsatz von Wärmepumpen?

Es gibt diverse Möglichkeiten und Sie haben die Wahl zwischen umfassenden Förderprogrammen oder Einzelmaßnahmen. Eine erste Übersicht – bezogen auf Wärmepumpen – haben wir Ihnen hier zusammengefasst:

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ist am 01.01.2021 in Kraft getreten und fasst im Wesentlichen folgende einzelne Förderprogramme zusammen:

  • CO2-Gebäude-Sanierungsprogramm, umgesetzt durch die KfW
  • Das Marktanreizprogramm (MAP), umgesetzt durch das BAFA
  • Das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE), umgesetzt durch das BAFA
  • Das Heizungsoptimierungsprogramm (HZO), umgesetzt durch das BAFA 

Wo werden die Förderungen beantragt?

Eine Förderung von Wärmepumpen für den Gebäudebestand – so genannte Einzelmaßnahmen – werden beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) beantragt.

Eine Förderung für den Neubau ist ab dem 1.7.2021 bei der KfW möglich. Aber eine direkte Förderung – also ein Zuschuss für den Neubau – ist seit dem 1.1.2021 nicht mehr möglich. Die indirekte Förderung aber schon! Dazu später mehr.

Keine Angst vor Bürokratie:
Mit unserem Förder-Service machen wir es Ihnen leicht, an ihre Förderung zu gelangen.

Bestandsgebäude: Was und wie wird gefördert?

Die Antragsstellung erfolgt über das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

Die Höhe der Förderung beträgt für den Austausch bzw. die Erweiterung jedweder Heizungsanlage 35% der zu erwartenden förderfähigen Kosten. Wichtig ist, dass bereits eine Heizung installiert war und diese älter als 2 Jahre ist.

 

Zuschuss für den Austausch einer Öl-Heizung

Bei Öl-Heizungen gibt es einen Zuschuss von weiteren 10%, insgesamt also 45%.
Hier darf die Öl-Heizung idR. nicht älter als 30 Jahre sein.

Dabei werden auch etwaige Kosten für notwendige Umfeld-Maßnahmen berücksichtigt. Darunter fallen nahezu alle Aufwendungen, die zur Installation der neuen Anlage notwendig sind. Antragsteller, die nicht vorsteuer-abzugsberechtigt sind (idR. Privatpersonen), können die Kosten außerdem einschließlich der Umsatzsteuer ansetzen.

Die maximale Höchstgrenze der anerkannten förderfähigen Kosten sind 60.000 € je Wohneinheit.

 

Weitere Zuschüsse mit individuellem Sanierungsfahrplan (iSFP)

Ein weiterer Zuschuss durch einen individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) ist möglich!
Wenn Sie bereits einen iSFP vorliegen haben: Perfekt!
Wenn Sie noch keinen iSFP haben, empfehlen wir Ihnen, einen erstellen zu lassen.

Denn durch einen iSFP erhöht sich die zuvor genannte Fördersumme um weitere 5%.
Somit sind 40% oder sogar 50% Förderung für Ihren Heizungstausch möglich.

 

Wo kann ein individueller Sanierungsfahrplan (iSFP) beantragt werden?

Einen iSFP können Sie bei einem zugelassenen Gebäudeenergieberater beantragen.
Dieser ist zwar kostenpflichtig, wird aber mit z.Z. 80% gefördert. Den entsprechenden Antrag stellt dann der von Ihnen beauftragte Energieberater. Eine mehr als lohnenswerte Investition!

 

Konkretes Förderungs-Beispiel für den Austausch einer Ölheizung:

Ein Zweifamilien-Haus hat eine 25 Jahre alte Öl-Heizung. Diese soll durch eine Wärmepumpe ersetzt werden.

Somit können bei Ausnutzung aller Optionen bis zu 120.000 € als förderfähige Höchstgrenze investiert werden.

Also auch der Austausch der alten Heizkörper oder sogar der Einbau einer Fußbodenheizung inkl. dem Rückbau und Wiederherstellung des Bodenbelags werden bezuschusst.

Wenn also eine Komplett-Sanierung ansteht, wird der Einbau einer Wärmepumpe nebst aller Nebenkosten mit 60.000 € als Bar-Zuschuss gefördert.

 

Voraussetzungen für die Förderung

Natürlich gibt eine Fülle von Anforderungen, die geförderte Anlagen erfüllen müssen.
Diese können wir hier nicht alle im Einzelnen aufführen, da die Anforderungen auch immer wieder geändert und angepasst werden.

Die aktuellen Fördervoraussetzungen finden Sie direkt auf der Website des BAFA: BAFA – Anlagen zur Wärmeerzeugung (Heizungstechnik)

Übersicht Förderung Wärmepumpen BAFA
Staatliche Förderung von Wärmepumpe bei Bestandsgebäude

WICHTIG: Antrag VOR der Maßnahme stellen

Das Antragsverfahren für die Förderung ist zweistufig. Das bedeutet, der Antrag muss unbedingt VOR Beginn der Maßnahme bei dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingegangen sein. Maßgeblich ist das Eingangsdatum des Antrages beim BAFA. Als Vorhabenbeginn gilt der Abschluss von Lieferungs- oder Leistungsverträgen, die Sie für die Ausführung Ihrer Maßnahme abschließen.

Unser Experten-Tipp

So erhalten Sie entspannt und stressfrei Ihre Förderung

Nutzen Sie den Förder-Service – Von A wie Antrag bis Z wie Zahlung

Es geht um sehr viel Geld. Und die Anträge und Förderungen sind mit viel Papierkram und Behördenformularen verbunden. Damit Sie ganz entspannt an Ihre Förderungen kommen und nicht die volle Verantwortung übernehmen müssen, haben wir unseren Förderservice für sie eingerichtet.

Unser alpha innotec-Förderservice übernimmt für Sie die Antragstellung und ist somit auch Ihr Bevollmächtigter, der die gesamte Kommunikation mit dem BAFA führt.

So einfach funktioniert der Förder-Service

Sie füllen einfach die beiden verlinkten Formulare „1. Vollmacht BAFA“ sowie unser „2. Antragsformular Förderservice“ aus und schicken uns beides per Mail oder Post zurück.

Sie benötigen Hilfe beim Ausfüllen der Formulare? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir unterstützen Sie sehr gerne dabei.

Staatliche Förderungen Förder-Service für Wärmepumpen vom Experte

Schnell & einfach mit dem Förder-Service

Laden Sie sich die nachfolgenden beiden Anträge herunter, füllen sie aus und schicken sie uns zurück.

Sie benötigen Hilfe beim Ausfüllen der Formulare?

Neubau: Was und wie wird gefördert?

Seit 01.07.2021 kann bei der KfW ein Kredit mit Tilgungszuschüssen oder – neu – die Anteilsförderung, also ein Bar-Zuschuss, beantragt werden.

Ein Kredit wird, wie schon immer bei der KfW, bei Ihrer Hausbank beantragt.
Die neue Anteilsförderung ist ein Bar-Zuschuss, der direkt bei der KfW beantragt wird.

 

Grundsätzlich gilt für Förderungen beim Neubau

  • Es wird nur das gesamte Gebäude gefördert, nicht die Heizung einzeln!
  • Es werden nur Gebäude gefördert, die mindestens den KfW Haus Standard „KfW-Effizienzhaus 55“ oder besser erfüllen.

Förderungen von Heizungsanlagen im Neubau

Nachfolgend gehen wir nur auf die Förderung von Heizungsanlagen in einem Neubau ein.

Wenn in Ihrem geplanten Neubau eine Wärmepumpe zum Einsatz kommen soll, gibt es zusätzlich eine EE Klasse (Energieeffizienz Klasse). Dies ist ein weiterer Zuschuss, wenn mindestens 55% der erzeugten Wärme aus regenerativen Quellen kommt. Das erfüllt nahezu jede Wärmepumpe.

 

Förderungen bei einem KfW-Effizienzhaus 55

Es gibt förderfähige Höchstgrenzen je Wohneinheit. Beispielsweise bei einem KfW-ffizienzhaus 55 beträgt diese 120.000 €
Von dieser Höchstgrenze werden 15% (KfW-Effizienzhaus 55) als Tilgungszuschuss oder Anteilsförderung als Bar-Zuschuss gewährt. Das bedeutet: Bei einem KfW-Effizienzhaus 55 werden für eine Wohneinheit 18.000 € bewilligt.
Das ist grundsätzlich unabhängig von der Heizungsanlage, hier gilt es nur den KfW-Effizienzhaus 55 Standard zu erreichen.

Bei Einsatz einer Wärmepumpe kommt die EE Klasse + 2,5% (17,5%) hinzu, sowie die Erhöhung der Höchstgrenze auf 150.000 € je Wohneinheit.

Somit werden bei einem KfW-Effizienzhaus 55 mit EE Klasse mit Wärmepumpe also 17,5% von 150.000 € bewilligt.
Die maximale Fördersumme beträgt somit 26.250 €, wenn Ihr Neubau mit einer förderfähigen Wärmepumpe ausgestattet wird.
Das sind 8.250 € mehr als bei einem Neubau ohne Wärmepumpe z.B. Gas-Heizung.

Wichtig zu wissen ist auch, dass der Gebäudeplaner durch die hohe Effizienz einer Wärmepumpe die KfW-Effizienzhaus 55 Vorgaben einfacher und kostengünstiger als bei Gas-Heizungen erreichen kann.
Dies ist ein weiterer Vorteil, der durch die Wahl einer Wärmepumpe als Heizungssystem entsteht.

 

Förderungen bei einem KfW-Effizienzhaus 40 Plus

Ein Effizienzhaus 40 Plus (EFH 40 Plus) ist ein extrem effizientes Gebäude mit z.B. einer Photovoltaik-Anlage oder Stromerzeugungs-Anlage.
Sie planen ein Effizienzhaus 40 Plus (EFH 40 Plus)? Dann beträgt die Höchstgrenze 150.000 € je Wohneinheit und der Förderbetrag beträgt 25%.

Somit erhalten Sie 37.500 € an Zuschuss.

Ohne Wärmepumpe werden Sie so einen Neubau fast nicht erstellen können. Denn durch die Wärmepumpe erhalten Sie 19.500 € mehr an Fördersumme. Somit haben Sie die Mehrkosten für eine Wärmepumpe und Photovoltaik-Anlage locker wieder drin.

Wie schon erwähnt, diese Förderung erhalten Sie als Tilgungszuschuss, Kredit-Variante oder als Bar-Zuschuss als Anteilsförderung.

Fakt ist: Durch die Photovoltaik-Anlage produzieren Sie Ihren eigenen Strom für den Betrieb der Wärmepumpe und sind unabhängig von externen Lieferanten.
Was kann es Besseres geben????

 

Richtlinien und Voraussetzungen bei der BAFA Förderung

Natürlich sind die KfW- wie auch die BAFA Förderung eine Vielzahl von Richtlinien und Voraussetzungen geknüpft.
Diese Richtlinien hier aufzuführen, würde diesen Rahmen hier sprengen.

Der Ansprechpartner für die Förderung ist entweder Ihr Bauunternehmen, Architekt, Gebäude-Energieberater oder auch unser alpha innotec-Förderservice.

 

Regionale Förderprogramme

Oftmals greifen zusätzlich regionale Förderprogramme vom Bundesland, der Gemeinde / Kommune usw… Was es in Ihrer Region gibt und ob Sie davon profitieren können, recherchiert der alpha innotec-Förderservice gerne für Sie.

 

Fazit Wärmepumpe im Neubau

Sie sehen: Die Entscheidung für eine Wärmepumpe zahlt sich aus. Auch wenn die Anschaffung einer Wärmepumpe etwas teurer ist als ein herkömmliches Heizsystem: Mit einer Wärmepumpe sparen Sie langfristig. Nicht nur die direkten Fördermittel, sondern auch über die niedrigen Heizkosten freut sich Ihr Geldbeutel.

Und nicht zuletzt heizen Sie mit einem sehr großen Anteil mit ständig verfügbaren Ressourcen aus der Umwelt. Und den geringen Anteil an Strom können Sie bei entsprechenden Voraussetzungen selbst erzeugen.

Förderungen Wärmepumpe Neubau

WICHTIG: Antrag VOR Beginn der Bau-Maßnahme stellen

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anträge auf Förderung vor Beginn der Bau-Maßnahme gestellt und erteilt werden müssen. Es macht also Sinn, dass Sie sich bereits in der Planungsphase gemeinsam mit Ihrem Architekten, Bauträger oder einem Gebäude-Energieberater darum kümmern.

Wärmepumpen Beratung beim Wärmepumpen Experte

Sie möchten von den staatlichen Förderungen profitieren und bis zu 50% sparen?

Unsere Experten beraten Sie gerne. 100% kostenlos. 100% unverbindlich.